Skymuir News - März 2005

Von 6 Bock-Lämmern haben wir Blutproben genommen, um sie bezüglich der Scrapie-Resistenz genotypisieren zu lassen. Für den Fall, dass die Ergebnisse gut sind, könnten wir einen oder zwei Böcke zur Körung und Auktion aufziehen.
Ein Lamm stirbt; wir vermuten eine Tetanus-Infektion und unsere Tierärztin behandelt ein weiteres, das ähnliche Symptome zeigt, mit Tetanus-Serum. Ein drittes wird prophylaktisch ebenfalls mit dem Serum behandelt. Beiden geht es kurz darauf wieder sehr gut.

Zwei nachgedeckte Muttern bekommen am 5. und am 17. März ihre Lämmer (jede eins). Jetzt können wir nachts wieder durchschlafen bis die Fohlen kommen.
Am Ende des Monats kommen die Ergebnisse: Unser ältester Bock ist ein G1! Zwei weitere sind G2. Wir werden versuchen, diese drei Böcke kören zu lassen. Den Jüngsten würde ich gern selbst behalten.
Auch in diesem Jahr hat ein Schaf Drillinge bekommen und weil ihre Milch nicht für alle ausreicht bekommt eines von Ihnen die Flasche.

Flaschenfütterung eines Schafdrillings - sonst reicht es nicht

 

Anfang des Monats beginnen die Ponys wieder umzuhaaren. Ist der Winter vorbei?
Ailsa wird getupfert; sie soll in diesem Jahr zum ersten mal gedeckt werden. Kommt der neue Hengst noch rechtzeitig aus Schottland? Wenn nicht, muss ich mir noch etwas anderes überlegen

 

Highland PonySkymuir Ailsa schaut die Wildgänse an.

Foto: Highland Pony Skymuir Ailsa betrachtet die Wildgänse

Wir hatten ein Malheur mit unserem Schlepper: Während Thomas einen Rundballen von der Weide zum Stall fahren wollte, brach ein Vorderrad ab. Es kostete viel Zeit, die Hofausfahrt wieder frei zu bekommen und danach mussten wir den Ballen per Hand den Berg hoch rollen; das ging besser als gedacht.

Unser Schlepper nach der Panne - nun mit 3 Rädern

Foto: Schlepper mit drei Rädern

Am Ende des Monats beginnt die Forsythienblüte; wir haben viel Wind der alles gut abtrocknet. Nur die Weiden sind noch sehr nass, weil die Elbe Hochwasser führt.